Brief von Toby

Hallo,  

nachdem ich mich dann die ersten Tage eingelebt habe, wollt ich mich doch noch mal melden. Hier ist es sooooo toll. Ich erlebe hier so viele Dinge und neue Eindrücke. Hätte ja nicht gedacht, dass es so große Hunde gibt. Aber alles der Reihe nach.

  1. Die Heimfahrt.

Meine neuen Dosenöffner haben mich richtig stressfrei nach Hause gebracht. Man kann sagen, ich fand die Fahrt so langweilig, dass ich eigentlich nur geschlafen habe. Durch die Windschutzscheide schien mir die Sonne auf dem Pelz und mein Herrchen hatte mich die ganze Zeit auf dem Schoß. Das war richtig schön gemütlich.

  1. Die Ankunft

Nach ca. 2 Stunden kamen wir dann in meinem neuen Zuhause an, da meine neuen Herren lediglich an mich gedacht hatten, haben sie ganz vergessen für sich selber was zu Futtern zu holen. Selber schuld *wuff* Dann ich Frauchen in den Laden gegangen und Herrchen hat mir so ein komisches Ding um den Hals gelegt und wollt mit mir auf eine Wiese. Aber nicht mit mir. Als die Türe aufging strömten so viele fremde Geräusche und Laute auf mich ein, dass ich so gar keine Lust hatte, mich weder zu lösen noch irgendwo von selber hinzugehen. Schließlich kamen wir dann zu Hause an und was so ich sagen. Einfach herrlich, da fliegt ein gelbes zwitscherndes Etwas über mir und in so einer Wurfkiste schnüffelt so ein Langohr.

 

Nachdem ich dann die ganze Parterre erkundet hatte hab ich das Spielzeug gefunden und dann ging es erstmal richtig ab. Schließlich hab ich ja fast die ganze Fahrt über geschlafen. Und was wäre ich für ein Welpe, wenn ich nicht dabei auch mal so ein bisschen Pippi ablassen würde. Das war dann der Grund, mir die große Hofanlage zu zeigen.

 

Die ist so groß, da sind irgendwo 2 ganz große Hund, die ich bis Heute noch nicht gefunden habe. Komisch, dabei hab ich jeden Millimeter akribisch abgeschnüffelt. Nachdem ich meinen Herren gezeigt habe, dass ich eigentlich nur draußen mich löse und bis Heute noch nicht groß ins Haus gemacht habe. Wurde noch was gespielt und dann war dann auch der Tag vorbei.

  1. Das Wochenende

Am Wochenende hatten wir hier so schönes Wetter, dass wir eigentlich die ganze Zeit draußen waren. Und meine Nachbarin hatte da ein tolles Ding. Besen nennt sie es. Mit dem kann man spielen und dabei ist es mir so was von egal, dass meine Nachbarin damit Ihre Terrasse kehrt, oder nicht.

 

Am Samstag habe ich dann auch meine Ferienwohnung gesehen. Das Büro von meinem Herrchen. Und einen Teil der restlichen Familie. Und endlich habe ich einen anderen meiner Art gesehen. Ilschij, die Huskyhündin. Ich dachte mir toll, endlich einen Spielkameraden mit vier Beinen. Aber leider ist Ilschij wohl mit Ihren 7 Jahren schon zu alt, denn nachdem sie mich beschnüffelt hatte, wollte sie nichts mehr von mir wissen und als ich hier das Fell stutzen wollte, wurde sie böse. Aber Ilschij wurde so gut erzogen. Und ließ alles über sich ergehen, was ich mit ihr angestellt habe. Auch wenn mich mein Herrchen dabei gebremst hat und Ilschij von ihrem Herrchen angewiesen wurde still zuhalten. Aber ich glaube, wenn Ilschij so könnte wie sie wollte, dann wäre das nicht mehr so lustig für mich geworden. Schließlich ist sie und Ihr Partner, der Akita Inu Rüde, Kiro, reine Outdoor Hunde und in der ganzen Umgebung als Katzenkiller bekannt und gefürchtet. Naja ich werde die Woche noch mal eine Annäherung versuchen. Schließlich hab ich ja noch Welpenschutz.

 

Am Sonntag hab ich wohl den größten Hund gesehen, Nera eine 2 jährige Neufundländer-Bernasennenhund-Hündin. Man was hatte ich für eine Angst, als sie auf mich zukam. Ich ab sie erstmal richtig angebellt (Die ganzen Menschen, die dabei standen, haben mich wohl ausgelacht. Ich muss dringend in den Stimmbruch kommen. Mit so einer Piepsstimme kann man wohl nichts reißen *wuff*) aber Nera ist genauso verspielt wie ich und nach dem wir uns dann beschnuppert haben, waren die Fronten geklärt und wir haben zusammen den Hof unsicher gemacht.

  1. Der erste Tag in der Ferienwohnung

Mein Herrchen hat alles für mich eingepackt und ist dann zum 1. mal mit mir allein Autogefahren. Das war richtig lustig, denn jetzt habe ich den ganzen Beifahrersitz für mich alleine. Im Büro angekommen, wurde ich direkt von den anderen Kollegen begrüßt und nach einer Spieleinlage, ging ich dann wieder einmal auf Erkundungstour. In der Kaffeeküche hab ich jetzt einen Stammplatz und schlafen tu ich direkt neben meinem Herrchen. Ab und zu liege ich zwar unter seinem Bürostuhl aber die sind alle so vorsorglich, dass sie vorher schauen und sich dann bewegen.
Zwischendurch gehen wir dann in den Garten und da löse ich mich dann.

 

Gassi gehen tu ich noch nicht so ausgiebig, da ich die Leine zwar akzeptiere, aber nicht immer. Und so lange Gänge sind dann auch noch nichts für mich, denn das ist ja alles so monoton. Da gehe ich lieber in den Garten, bzw. auf den Hof, und spiele und tobe da. Gassi gehen wir bis jetzt einmal am Tag eine kleine Runde. Wozu ich aber eigentlich gar keine Lust habe. Denn wenn ich mit dem Toben fertig bin, bin ich entweder müde oder ich habe Hunger.

 

Abends bin ich dann noch zu Maja gefahren. Die 10 monatige Colly-Schäfer-Hündin  war ja so was von mir begeistert. Wir haben so viel mit einander gespielt und getobt, dass ich abends dann so kaputt war, dass ich mich überall wo ich angekommen bin, mich sofort hingelegt habe und angefangen hab zu schlafen. Spielen und Trinken war mit Maja kein Problem, aber als Sie mir meinen Knochen weggenommen hatte und ich ihn wieder haben wollte, hat sie mich abgebissen. Da hab ich mich vor Angst auf den Rücken gedreht und mir in die Hose gepullert ;-) Dabei ist dann Pippi auf Majas Decke gekommen und seit dem hat sie sich nicht mehr getraut, auf die Decke zu legen. Aber ansonsten ist Maja richtig knufte.

 

Fotos haben wir auch gemacht und ein Fotoalbum auf der Internetseite meines Herrchens habe ich auch bekommen.

Und unter www.dangerseekers.de ist unten links ein Fotoalbum, wo alle Bilder von mir veröffentlich werden.

Ansonsten bedanke ich mich für den wohlbehüteten Aufenthalt. Und bedanke mich noch dafür, dass ich zu meinen neuen Herrchen ziehen durfte. Vielen, vielen Dank noch mal. Hier ist es soooooo toll.

 

Viele Liebe Grüße auch von meinen Herren Silke & Heiko

Toby, Little Hunter Smoot